Rassistische Kundgebung gegen Moscheebau in Erfurt

„Blinder Hass und stumpfe Parolen“, viel treffender hätte man die gestrige Demonstration, u.a. mit Beteiligung von Bernd Höcke, Corinna Herold und Stefan Möller nicht beschreiben können.
Ein Pulk voller Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie, aber auch offenkundigem Antisemitismus sammelte sich vor dem Erfurter Rathaus, um, wie sie es sagen, „die Islamisierung des Abendlandes zu verhindern“.
Voller Inbrunst skandierte man in altbewährter Manier, hohle Phrasen wie: „Wir sind das Volk“ und „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“, um auch dem*der letzten Teilnehmenden der Demonstration das Gefühl zu vermitteln, Teil eines legitimen Protestes zu sein.
In seinen Ressentiments bestätigt, lebte man seinen blanken Hass auf alles „Fremde“ vollkommen enthemmt aus. Angetrieben von den hetzenden Worten von Björn Höcke, ließ der Pulk, seiner Wut freien lauf und beschimpfte die zahlreichen Gegendemonstrat*innen jubelnd und gröhlend unter anderem als „Judenpack“.
Am Rande der Demo sammelten sich dann gewaltbereite Neonazis, u.a. auch aus dem Umfeld der neonazistischen Volksgemeinschaft. Diese versuchten sich mehrfach gewaltsam Zugang zur Gegendemonstration zu verschaffen und wurden nur durch das Eingreifen der Polizei daran gehindert.
Dies steht sinnbildlich für die, von der AfD organisierten Demonstrationen. Nicht zuletzt Bernd Höcke sucht immer wieder offenkundig die Nähe militanter Neonazistrukturen, die ihn in seinem Fanatismus bestärken und unterstützen.
Die AfD schafft es u.a. durch die gezielte Überschreitung von Grenzen immer wieder Antisemitismus, Intoleranz und Rassismus gesellschaftlichen Diskurs zu etablieren.
Es ist nun unsere gesellschaftliche Aufgabe, dies nicht unwidersprochen stehen zu lassen! Rassist*innen, Antisemit*innen und Hetzer*innen keine ruhige Minute zu gönnen und uns jenen entschlossen entgegen zu stellen!
Schließen möchten wir mit dem Schwur von Buchenwald:

„Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht. Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel. Das sind wir unseren gemordeten Kameraden und ihren Angehörigen schuldig“

In diesem Sinne: Wir schwören!


0 Antworten auf „Rassistische Kundgebung gegen Moscheebau in Erfurt“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

Du musst dich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = sechs